Technik, die begeistert

Technik, die begeistert

Der Rettungswagen (RTW) wird von der Leitstelle zu Notfallpatienten*innen entsandt (z.B. bei einem Herzinfarkt, Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Stillstand, allergischer Reaktion, schweren Unfällen, …).

Das Fahrzeug wird durch fachlich ausgebildetes Rettungsdienstpersonal (Rettungssanitäter*in, Rettungsassistent*in, Notfallsanitäter*in) besetzt.
Vor Ort erfolgen am Patienten die Erstversorgung und Stabilisierung. Anschließend wird der*die Betroffene, gegebenenfalls auch nach der Nachalarmierung eines Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF), in die für das jeweilige Krankheitsbild geeignete Zielklinik transportiert.

Des Weiteren wird der Rettungswagen für Notverlegungen eingesetzt, bei welchen die Betroffenen zur Weiterbehandlung dringend in ein fachspezifisches Krankenhaus verlegt werden müssen.

Als Basisfahrzeug dient bei unseren aktuellen Fahrzeugen ein Mercedes Benz Sprinter 519 CDI, der Kofferausbau wurde dabei von der Firma Fahrtec ausgeführt.

Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) wird durch die Leitstelle zu Notfällen alarmiert, bei denen eine notärztliche Mithilfe wahrscheinlich erforderlich ist. Es wird sowohl mit fachlich qualifiziertem Rettungsdienstpersonal (Rettungsassistent*in, Notfallsanitäter*in) als auch ärztlichem Personal mit der Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“ besetzt. Je nach Einsatzort kommt das Notarzteinsatzfahrzeug von einer anderen Rettungswache als der Rettungswagen zum*zur Betroffenen (sog. Rendevouz-System). Daher dauert es unter Umständen etwas länger bis das Notarzteinsatzfahrzeug am Einsatzort eintrifft.
Nach ärztlicher Versorgung wird der*die Betroffene während des Transports durch den Notarzt oder die Notärztin begleitet oder der Rettungswagenbesatzung übergeben. Somit kann sich das NEF wieder für andere Notfälle einsatzbereit melden.

Als Basisfahrzeug dient aktuell ein Mercedes Benz Vito, der Ausbau wurde von der Firma Ambulanzmobile Schönebeck umgesetzt.

Der Krankentransportwagen (KTW) ist für den Transport nicht lebensbedrohlich erkrankter Patient*innen vorgesehen, die dennoch eine fachliche Betreuung benötigen. Besetzt wird das Fahrzeug von qualifiziertem Rettungsdienstpersonal (mindestens Rettungssanitäter*in).

Das Einsatzspektrum umfasst beispielsweise Einweisungen, Verlegungen, Entlassungen oder sogenannte Dialysefahrten.
Der Einsatzbereich ist dabei deutlich größer als bei einem Rettungswagen oder einem Notarzteinsatzfahrzeug. Auch Strecken mit über 100km pro Richtung sind dabei nichts Ungewöhnliches.

Als Basisfahrzeug dient aktuell ein Ford Transit Custom 330 , der Ausbau wurde von der Firma Ambulanzmobile Schönebeck umgesetzt.