Weiter zum Inhalt

Rettungssanitäter/in

Der Rettungssanitäter/die Rettungssanitäterin ist eine kurzweilige Ausbildung im Rettungsdienst.

Bei einem Notfalleinsatz fahren Sie den Rettungswagen und unterstützen Notärzte/innen und Notfallsanitäter/innen bei der Versorgung des Patienten, sowie während des Transports zum Krankenhaus.
Doch auch im Krankentransport und Sanitätsdiensten ist der/die Sanitäter/in eine gefragte Fachkraft.

Als verantwortliche/r Beifahrer/in betreuen Sie die Patienten/innen währen eines Krankentransportes. Dazu gehört die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft, die Desinfektion des Rettungsmittels und die Erstellung von Einsatzberichten.

Während großer Veranstaltungen wie Fußballspiele, Marathonläufe oder Konzerte ist der Rettungssanitäter im Sanitätsdienst einsetzbar. Die erste schnelle Hilfe bei kleinen oder größeren Notfälle ist auf diese Weise garantiert.

Die Ausbildung gliedert sich in einen praktischen und einen schulischen Teil. Zunächst beginnt die Lehre mit einem Monat theoretischem Unterricht. Anschließend steht ein jeweils vierwöchiges Praktikum in einer Klinik, sowie auf einer Rettungswache auf dem Lehrplan.
In einer Vorbereitungswoche werden wichtige Inhalte für die bevorstehende Abschlussprüfung wiederholt und vermittelt.

Voraussetzungen:

  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Mindestens eine Hauptschulabschluss
  • Gesundheitliche Eignung
  • Eintragsfreies Führungszeugnis
  • C1 Führerschein für die Tätigkeit im Rettungsdienst

 

Sie sind auf der Suche nach einem Praktikumsplatz für das vierwöchige Rettungswachenpraktikum? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbung inkl. Lebenslauf und weiteren erforderlichen Unterlagen an unseren Ausbildungsbeauftragten.

Sie sind bereits ausgebildete/r Rettungssanitäter/in und auf der der Suche nach einem neuen Arbeitgeber? Dann senden Sie Ihre Initiativbewerbung bitte inkl. Lebenslauf, Urkunde & weiteren erforderlichen Unterlagen an unsere Personalabteilung.

 

Anmerkung: Wenn im vorangegangenen Text neben der maskulinen Form nicht konsequent die feminine Form verwendet wird, so geschieht dies ausschließlich der einfacheren Lesbarkeit wegen.